Hausmittel sind in vielen Fällen eine Alternative gegen chemische Mittel. Oft können pflanzliche Wirkstoffe oder Fliegengitter gegen Schädlinge in der Wohnung einiges ausrichten. Da wären zum einen die Materialschädlinge. Sie können dem Menschen nicht gefährlich werden, aber doch Schaden in der Wohnung anrichten. Sie werden in fast allen Lebensbereichen angetroffen.

Das bekannteste Beispiel ist die Hausmotte. Sie fressen Löcher in Textilien, sodass diese nicht mehr tragbar sind. Häufig gehen sie an hochwertig qualitative Sachen, wie einem Pelz. Auch Teppiche und Bücher sind vor ihnen nicht sicher.

Auch wenn der Befall klein ist, kann es zu Kosten und Schäden kommen. Eine Motte kann innerhalb einiger Tage einen gesamten Kleiderbestand ruinieren. Hier muss schnellstens reagiert werden. Deshalb hilft nur ein effektives Handeln. Leider werden diese Schädlinge meistens zu spät erkannt.

Hygieneschädlinge sind ernst zu nehmen

Hygieneschädlinge nennt man diese, weil sie Krankheitserreger auf Menschen und Tiere übertragen können. Es sind häufig blutsaugende Insekten die einen Menschen durch Stiche, Bisse und Ausscheidungen verletzen können. Gegen einige von ihnen ist ein Fliegengitter vor den Fenstern hilfreich. Die Eigenschaften dieser Insekten werden Vektoreigenschaften genannt. Ein Schmerz oder Krankheitserreger kann durch einen Mückenstich, Ameisenbiss oder einem Flohstich zu einer Gehirnhautentzündung oder einer ernst zu nehmenden allergischen Reaktion führen.

Es muss sofort ärztliche Hilfe beansprucht werden. Ausscheidungen von Hygieneschädlingen enthalten Allergene und können bei einem Menschen verschiedene Allergien auslösen, die zu allergischen Schocks führen können.

Auch andere Schädlinge bereiten Sorgen

Tauben, Marder und Wühlmäuse stellen genauso eine Gefahr für die Gesundheit dar. Eine Taube kann Krankheiten übertragen und zudem große Schäden an Haus, Fenster und Auto verursachen. Ein Marder stört durch nächtliche Lärmbelästigung. An einem Auto kann er nicht nur zu einem finanziellen Desaster führen, sondern auch zu lebensbedrohlichen Folgen. Wühlmäuse hingegen treiben im Garten ihr Unwesen. Dieses führt zu finanziellen Aufwendungen und der Wiederherstellung des Gartens. Alle drei müssen eine sofortige Maßnahme zur Entsorgung erhalten, das kann unter Umständen lebensrettend sein.

Ein Fall für sich

Fliegen sind eine wirkliche Plage. Gegen sie muss etwas unternommen werden. Hauptsächlich nerven sie zwischen April und Oktober. Es gibt auch einige von ihnen die das ganze Jahr aktiv sind und sich dabei auch fortpflanzen. Gegen Fliegen hilft in erster Linie ein Fliegengitter. Ob geklebt oder in einem Rahmen, niemand sollte darauf verzichten. Fliegengitter sollten das ganze Jahr über schützen, da dieses Ungeziefer auch Krankheiten übertragen kann.

Dadurch das sie bei der Nahrungsaufnahme den größten Teil ihres Lebens auf verwesenden und alten Lebensmitteln, Kot und Abfällen verbringen, werden viele Keime von ihnen aufgenommen. Diese können für einen Menschen gefährlich werden, wenn er sie mit der Nahrung zu sich nimmt.